Elternworkshop

In dieser eintägigen Veranstaltung geben wir praktische Hinweise im Umgang mit Betroffenen und besprechen individuelle Handlungsmöglichkeiten. 

Ziel unserer Angehörigenangebote ist die Erlangung von mehr Sicherheit im Umgang mit Betroffenen, sowie die Vermeidung einer ungewollten Verstärkung der Symptomatik durch die Eltern.

Fast alle unsere Workshops sind auch für Partner und Geschwister eines essgestörten Menschen geeignet. Bitte sprechen Sie uns an.

Dieses Angebot findet in Kooperation mit ANAD® e.V. statt und wird von zwei erfahrenen Familientherapeutinnen geleitet. Sie können es, unabhängig von Alter und Behandlungsstatus der/ des Betroffenen, in Anspruch nehmen.

Inhalte

  • Umgang mit häufiger Thematisierung von Essen, Figur oder Gewicht sowie mit Essensverweigerung, Erbrechen oder Überessen
  • Erarbeitung einer Grundhaltung der Eltern im Umgang mit der Essstörung des Kindes
  • Verhinderung einer ungewollten Verstärkung des symptomatischen Verhaltens
  • Wahrnehmung und Akzeptanz der eigenen Gefühle wie Angst, Ärger, und Frustration
  • Finden von Unterstützungsmöglichkeiten für den Weg aus der Essstörung
  • Austausch mit anderen Eltern
  • Auf Wunsch Arbeit mit Skulptur/Familienaufstellung

Termine

Die Termine können einzeln und unabhängig voneinander gebucht werden. Die Workshop-Tage bauen nicht aufeinander auf.

Selbstverständlich können Sie an mehreren Workshop-Tagen teilnehmen, da wir an jedem Termin andere Themen bearbeiten.

Die nächsten Workshop-Termine sind:

  • Samstag, 01. Dezember 2018
    Ursachen und Schuldgefühle
    Fast alle Eltern (und auch sehr viele Betroffene) kennen das Gefühl der Schuld, wenn das eigene Kind an einer Essstörung erkrankt ist. Häufig passiert es aus diesem Gefühl heraus, dass Eltern weit über ihre eigenen Grenzen gehen und häufig das eigene Sozial- und Arbeitsleben oder die Partnerschaft vernachlässigen. Doch wie entsteht eigentlich eine Essstörung und wie kommen Eltern aus der Schuldfalle wieder heraus?
  • Samstag, 12. Januar 2019

    Offener Elternworkshop für Fortgeschrittene
    Dieser Tag ist für alle TeilnehmerInnen, die schon einen oder mehrere Workshops bei uns besucht haben. Wir werden einen offenen Workshoptag gestalten an dem viel Platz ist für Austausch, Fragen und Übungen Die Themen bringen die TeilnehmerInnen selbst ein. Wie in allen unseren Workshops ist unser Ziel, dass Sie einen neuen Blickwinkel auf Ihre Familiensituation und die Essstörung Ihres Kindes finden, Feedback von außen bekommen können, eigene Grenzen wahrnehmen, neue Ideen im Umgang mit Ihrem Kind entwickeln und auch viel Kraft schöpfen um die schwierige Zeit gut bewältigen zu können.

  • Samstag, 02. Februar 2019
    Raus aus der Coabhängigkeit

    Wenn das eigene Kind an einer Essstörung erkrankt ist, versuchen Eltern meist alles um zu helfen. Verzweiflung und Unsicherheit können die Folge sein, jedoch ist nicht jede Reaktion der Angehörigen ist immer hilfreich. In diesem Workshop lernen Sie, die Essstörung Ihres Kindes nicht ungewollt zu verstärken.

  • Samstag, 30. März 2019
    Grenzen wahrnehmen und achten
    In Familien mit einem essgestörten Kind besteht häufig Unsicherheit darüber, inwieweit Eltern ihre eigenen Grenzen bewahren können und wie mit den Grenzen des Betroffenen umgegangen werden soll. Wir helfen Ihnen dabei, mehr Sicherheit im Umgang mit ihrem betroffenen Kind zu erlangen.

  • Samstag, 18. Mai 2019
    Essstörungen besser verstehen
    In Familien mit einem essgestörten Kind besteht häufig Unsicherheit darüber, An diesem Workshoptag haben Sie die Möglichkeit mit betroffenen jungen Menschen ins Gespräch zu kommen, die bereits auf dem Weg aus der Essstörung sind. Sie werden berichten, was ihnen geholfen hat und welche Rolle ihre Eltern dabei gespielt haben, bzw. welches Verhalten der Eltern für sie hilfreich und welches hinderlich war auf ihrem Weg in Richtung Gesundheit.

  • Samstag, 13. Juli 2019
    Ursachen und Schuldgefühle
    Fast alle Eltern (und auch sehr viele Betroffene) kennen das Gefühl der Schuld, wenn das eigene Kind an einer Essstörung erkrankt ist. Häufig passiert es aus diesem Gefühl heraus, dass Eltern weit über ihre eigenen Grenzen gehen, im Kampf gegen die Essstörung und das eigene Sozial- und Arbeitsleben, oder die Partnerschaft vernachlässigen. Doch wie entsteht eigentlich eine Essstörung und wie kommen Eltern aus der Schuldfalle wieder heraus?

    Neben den genannten Workshop-Themen ist immer Platz für Ihre eigenen Themen und Fragen. Des Weiteren bieten wir der Gruppe an jedem Workshop-Tag eine Familienaufstellung an. Die Teilnahme daran ist natürlich freiwillig.

    jeweils 10.00 bis 17.00 Uhr

Feedbacks zu den Workshops:


Auf der Suche nach einem Beratungsangebot für Eltern einer Tochter mit Anorexie bin ich auf die Elternworkshops in Kooperation mit ANAD e.V. gestoßen. Ich habe mich und meinen Mann angemeldet und wir sind wiederholt begeistert! Die Workshops finden in angenehmer Atmosphäre statt, zwanglos und anregend gestaltet durch die Kompetenz der Leiterinnen. Der strukturierte Austausch mit Eltern (Müttern und Vätern!) in vergleichbarer Situation und die methodischen und inhaltlichen Inputs bringen uns Entlastung, Erkenntnisse und Leichtigkeit, die uns in unserem Alltag (als Eltern und Paar) helfen, Perspektiven zu entwickeln.
Vielen, vielen Dank dafür. Wir kommen immer wieder!!!

Moni und Frank


Vorher: Oje, auch noch an einem freien Tag Probleme wälzen.
Nachher: Belebt, erfrischt, neue hilfreiche Impulse, Staunen darüber, wie gut
sich Ernsthaftigkeit und Tiefe mit Heiterkeit und Lockerheit ergänzen. Der Austausch mit andern betroffenen Eltern tut sehr gut!

Melanie und Reiner


Ich bin Mutter einer 17jährigen Tochter mit einer Essstörung. Die Erkrankung löste bei mir und dem Rest der Familie eine große Hilflosigkeit aber auch Wut aus. Durch die Elternworkshops habe ich viel über die Erkrankung und die familiären Interaktionen erfahren. Auch der Austausch mit anderen betroffenen Eltern war eine große Hilfe und sehr bereichernd. Ich bin sehr dankbar für dieses Angebot und kann es nur ebenfalls betroffenen Familien weiterempfehlen.
Bettina

Referentinnen

Ort

ANAD e.V.
Poccistr. 3, 1. Stock
80336 München

Kosten

110 Euro pro Person, 170 Euro pro Paar

Anmeldung

Zur besseren Planung ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich:

Nicola Hümpfner
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen